Es geht wieder los – gemeinsam in der Paulskirche

wir haben im Presbyterium lange darüber nachgedacht, wie ein Gottesdienst in Präsenz in diesen Zeiten aussehen kann. Wir können Gottesdienste feiern, aber wir können das nicht so tun, wie wir das normalerweise tun. Alles das, was wir vielleicht an einem Gottesdienst besonders schätzen, die Verbundenheit, die Nähe, das gemeinsame Singen, kann und darf nicht die Richtschnur sein. Das wird erst einmal befremdlich sein. Dennoch haben wir uns entschlossen, einen Gottesdienst als Andacht zu ermöglichen, die zumindest wieder im Kirchenraum stattfinden kann: ein erster Schritt. Wir möchten damit am Pfingstsonntag beginnen. 

In Übereinstimmung mit den Hygieneregeln und Schutzmaßnahmen haben wir nun folgendes Konzept entwickelt:

Beim Ein- und Austreten aus der Kirche muss ein Mund-Nasenschutz getragen werden.

In der Kirche selbst können 29 Menschen Platz nehmen, die – es sei denn, sie wohnen in einem Haushalt zusammen – versetzt in der Kirche Platz nehmen müssen.

Am Platz liegt dann ein kleiner Zettel, in dem jeder Gottesdienstbesucher/ jede Gottesdienstbesucherin seinen/ihren Namen und eine Telefonnummer angeben muss. Diese Zettel werden beim Ausgang aus der Kirche eingesammelt. Das ist eine notwendige Sicherheitsmaßnahme, um bei einer Infektion potenziell gefährdete Personen erreichen zu können. Um Begegnungen (also Enge im Gang) zu vermeiden, wird der Ein- und Ausgang in den Kirchenraum von einem von uns (aus dem Presbyterium oder der Gemeinde) begleitet.

Leider – und das empfinden wir als eine der größten Einschränkungen – dürfen wir während der Andacht auch nicht singen. Alles Weitere werden wir vor Ort kommunizieren.

Den Rahmenplan stellen wir auch zum Nachlesen ins Internet und hängen ihn im Schaukasten aus. 

Das alles wird erstmal ein Ausprobieren sein. Wir werden sicher erst einmal damit fremdeln. Und vielleicht fühlen sich auch nicht alle damit wohl. Den Live-Stream soll es also weiterhin geben. Wir bitten um Verständnis und stehen natürlich für Rückfragen zur Verfügung. Im Presbyterium stehen wir dazu im engen Austausch und versuchen Schritt für Schritt zur liebgewonnenen Normalität zurück zu finden. Bis dahin können leider auch die Veranstaltungen im Gemeindehaus noch nicht wieder stattfinden. Wir prüfen das sehr regelmäßig. 

Wir laden also ein

zum Pfingstandacht am Pfingstsonntag, 31. Mai um 10 Uhr in der Paulskirche

und zu einem Pfingstgottesdienst unter freiem Himmel am Pfingstmontag um 17 Uhr im Waldbad Dünnwald.

Fürs Presbyterium, Kirsten Schindler